Archiv der Kategorie: Wandel der Gesellschaft

Warum fühlen sich die Menschen in unserer Gesellschaft so leer?

Bis ins 18. Jahrhundert ist in allen Ländern der Erde die Gesellschaft landwirtschaftlich geprägt gewesen. In dieser Zeit hatten die Familien innerhalb der Dörfer noch einen engen Zusammenhalt. Für die Arbeit und die Bildung sind die Menschen selbst verantwortlich gewesen. Der Staat hat sich wenig darum gekümmert.

Mit dem Beginn der industriellen Revolution wurde die Arbeit in Fabriken immer mehr geregelt. Die Menschen konnten immer weniger selbst bestimmen. Sie mussten sich an exakte Vorgaben halten. Gleichzeitig entstand das Schulsystem. Die Industrie brauchte Arbeitnehmer mit einem gewissen Bildungsstandard. Die Bestimmung über die Kinder wurde an den Staat abgegeben. Durch all diese Massnahmen entstand bis heute im Laufe der Jahre eine soziale Entfremdung der Menschen untereinander. Die familiäre und nachbarschaftliche Hilfe wurde professionalisiert. 

Zitat aus Monokultur der Effizienz: Arbeitswelt als Auslöser psychischer Krankheiten von Klaus Dörner – erschienen bei IMABE: 

„Die so von ihrem sozialen Sinn immer mehr entlastete Familie wurde zum Ort des nun isolierten erlebbaren Psychischen, weil nicht mehr, wie bisher, körperlich und sozial eingebettet. Dies war eine Voraussetzung dafür, dass man nun psychisch erkranken konnte.“

– Zitat Ende – 

Deshalb existieren in den modernen Gesellschaften eigentlich sehr viele Menschen als Hüllen. Diese leichter lenkbaren Personen, sind in der industriellen Welt gut zu gebrauchen gewesen. 

Aber was machen wir heute? Wir brauchen in unserer sich wandelnden Gesellschaft keine Hüllen! Wir brauchen immer mehr Kreative und Querdenker. Eigentlich ein Missbrauch am Menschen. Deshalb müssen sich die Hüllen erst wieder den Sinn (Arbeit, Schule und Soziales Zusammenleben) zurückholen, dass sie wieder offen sind für Veränderungen und Neues. 

Weil ich und meine Partnerin uns wieder die Kontrolle über all diese Gebiete zurückgeholt haben, geht es uns persönlich besser. Lieber haben wir die Probleme die daraus resultieren, als weiter mit dem Strom zu schwimmen. 

Dieser Ansatz ist eine Chance für Alle. Sie werden noch mehr darüber von uns hören. 

Wolfgang Redam

Brainmarketer + Concept-Scout